Hausrat: Wie berechne ich die korrekte Versicherungssumme?

Die Versicherungssumme ist die Summe, die im Schadensfall ausgezahlt wird. Sie wird fällig, wenn das versicherte Ereignis eintritt und wird von Versicherer und Versicherungsnehmer frei vereinbart. Bei der Hausratversicherung gilt der Neuwert der zu versichernden Gegenstände als Basis für die Versicherungssumme.

Lebensversicherung auflösen oder auszahlen

Mit der Versicherungssumme wird üblicherweise der Basishausrat abgesichert. Dazu gehören unter anderem die üblichen Einrichtungsgegenstände, wobei nicht nur Möbel berücksichtigt werden sollten, sondern auch Gardinen, Vorhänge und Teppichböden. Dazu kommen Haushaltsmaschinen und elektronische Geräte, Geschirr, Kleidung und Schuhe, Nahrungsmittel sowie persönliche Gegenstände. Wenn häufiger Gäste im Haus sind, sollten auch deren Gegenstände wertmässig mit versichert sein.

So setzt sich die Versicherungssumme zusammen

Um die korrekte Versicherungssumme für den Basishausrat zu ermitteln, wird von der Anzahl der Zimmer ausgegangen. Diese ergeben zusammen mit dem Standard der Einrichtung (einfach, durchschnittlich oder gehoben) sowie mit der Summe der Haushaltsmitglieder gerechnet einen bestimmten Wert. Ist die Einrichtung besonders hochwertig, sollte die Versicherungssumme entsprechend angepasst werden. In der Regel wird es aber so sein, dass der Versicherer einen Nachweis über besonders hochwertige Einrichtungsgegenstände haben möchte. Dieser Nachweis kann in Form eines Kaufvertrags oder durch Fotos und Wertgutachten erbracht werden. Der Grund dafür ist, dass später keine überzogenen Forderungen seitens des Versicherungsnehmers gestellt werden können, wenn beispielsweise ein Brand die Einrichtung völlig zerstört hat.

Auf Über- und Unterversicherung achten

Wichtig ist immer, die Versicherungssumme korrekt zu ermitteln. Da hierbei vom Neuwert eines jeden Gegenstandes ausgegangen wird, können die Kaufverträge und Rechnungen zur Hilfe genommen werden. Eine pauschale Berechnung anhand der Quadratmeter der Wohnung ist meist nicht genau genug und berücksichtigt einzelne Wertgegenstände, die die Versicherungssumme deutlich erhöhen müssten, nicht.
Bei einer Unterversicherung kann es sein, dass im Schadensfall nur ein geringer Betrag ersetzt wird, der den tatsächlichen Wert der zerstörten Gegenstände nicht widerspiegelt. Für Sie als Versicherungsnehmer würde das bedeuten, dass Sie den restlichen Schaden aus eigener Tasche zahlen müssten. Bei einer Überversicherung hingegen zahlen Sie hohe Beiträge und bekommen am Ende doch nur den tatsächlichen Wert der Gegenstände ersetzt.

Fazit zur Versicherungssumme bei der Hausratversicherung

Versicherer benötigen genaue Angaben, um die Versicherungssumme für den Abschluss der Hausratversicherung korrekt berechnen zu können. Sie brauchen dafür die Anzahl der Quadratmeter der Wohnung oder des Hauses sowie die Anzahl der Personen, die darin leben. Anhand dieser Daten lässt sich bereits eine allgemeingültige Aussage über den Basiswert der Ausstattung treffen. Gegenstände, die die Versicherungssumme erhöhen, müssen separat aufgeführt werden bzw. möchte der Versicherer entsprechende Nachweise dafür sehen. Eine Über- oder Unterversicherung sollte in jedem Fall vermieden werden. Gerade bei sehr hochwertigen Ausstattungen kann ein höherer Selbstbehalt sinnvoll sein, weil sich damit die Prämien senken lassen.

Wir empfehlen, die Angebote in einem Hausrat- und Haftpflichtversicherungvergleich gegenüber zu stellen und sich erst danach für einen Anbieter zu entscheiden. Die Unterschiede zwischen den Anbietern sind teilweise sehr gross, sodass sich die Prämien stark unterscheiden.

Teilen

Teilen Sie auf facebook
Teilen Sie auf twitter
Teilen Sie auf google
Teilen Sie auf linkedin
Teilen Sie auf whatsapp

Hausrat- und Privathaftpflicht-Versicherung finden

Vergleichen Sie schnell und kostenlos alle Anbieter in der Schweiz.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: