VERSICHERUNGSVERGLEICH
FÜR UNTERNEHMEN

Jetzt die besten KMU Versicherungen finden‎!

WIE SIE MIT NUR EINEM ANTRAG DIE BESTEN OFFERTEN ERHALTEN

Wir vergleichen alle Anbieter und finden die besten Versicherungen für Sie:

UnfallPensionskasseKrankentaggeldHaftpflichtInventarBetriebsausfallRechtsschutzCyber SecurityOrganhaftpflichtReiseMotorfahrzeugGebäudeAndereIch möchte mich beraten lassen

Ihre Vorteile:

check-sign Schnell und einfach alle Anbieter vergleichen
check-signAlle Anbieter im Vergleich
check-signKostenlos und unverbindlich

Die zufriedensten Kunden der Schweiz - Das sagen unsere Kunden.

3’587 KUNDEN HABEN UNS BEWERTET (4.9 VON 5.0)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Versicherungsvergleich Unternehmen: Jede Firma ist einzigartig

Das Risiko einer jeden Firma bzw. jeder Branche  ist unterschiedlich. Fehler passieren hin und wieder einmal und da bedarf es den richtigen Schutz. Verschiedene Versicherungen, die speziell auf die Bedürfnisse der kleinen und mittleren Unternehmen ausgerichtet sind, helfen dabei, die individuellen  Risiken abzusichern. Durch eine Berufshaftpflichtversicherung werden Sachschäden, allgemein Personen und Sachschäden oder Vermögensschäden abgesichert. Es besteht somit ein umfangreicher Schutz für das Unternehmen gegen eventuelle Fehler und Risiken.

Personal Information: Macht eine Beratung für KMU Sinn?

Ja. Die wenigsten Unternehmer wissen, welchen Versicherungsschutz sie sowohl persönlich als auch für ihr Unternehmen benötigen. Im Rahmen einer Beratung – auch per E Mail – erhalten sie die nötigen Informationen und es wird ein sinnvolles Angebot konzipiert:

Und das ohne Überversicherung und ohne Doppelversicherung. Insgesamt sparen Kunden Geld, wenn sie sich für eine Beratung vor Vertragsabschlüssen entscheiden.

Sozialversicherungen: Was ist das?

Unternehmer in der Schweiz sind dazu verpflichtet, für sich selbst und für die Mitarbeiter in ihrem Unternehmen eine Sozialversicherung abzuschliessen – auch im Homeoffice.

Betriebsversicherung: Was ist das?

Über mögliche Betriebsversicherungen entscheidet jeder Unternehmer selbst. Es ist zwar sinnvoll und empfehlenswert, bestimmte Versicherungen abzuschliessen, obligatorisch sind sie jedoch nicht. Besonders wichtig ist die Betriebshaftpflichtversicherung, die das Unternehmen vor Ansprüchen Dritter schützt. Die Sachversicherung ist in Versicherungen für die Fahrhabe und Gebäudeversicherungen unterteilt.

Entstehen Schäden durch eine nötige Betriebsunterbrechung und sind dabei zum Beispiel Gewinne entgangen, tritt die Betriebsunterbruchversicherung in Aktion. In dem Zuge sollte auch über eine Versicherung des Rechtsschutzes nachgedacht werden. Denn jedem Mitarbeiter und auch anderen Personen können einmal Fehler im Betrieb passieren, wodurch Schäden und Kosten für das Unternehmen entstehen.

Eine weitere Betriebsversicherung ist die Maschinenversicherung, die auch als Versicherung für technische Anlagen bezeichnet wird. Ob eine der weiteren Betriebsversicherungen überhaupt nötig ist, lässt sich aus der Betrachtung verschiedener Kriterien ableiten. Eine Betriebshaftpflicht Versicherung hingegen sollte in jedem Fall vorhanden sein.

Welche Sozialversicherungen für den Unternehmer sind freiwillig, welche sind obligatorisch?

Ob eine Person, die in die Sozialversicherung eintreten möchte, selbstständig ist oder nicht, wird von der Ausgleichskasse geprüft. Hier sehen Sie eine Aufstellung der obligatorischen und der freiwilligen Berufshaftpflicht Versicherungen nach der jeweiligen Rechtsform:

  • Einzelunternehmen: Obligatorisch sind Alters- und Hinterlassenenversicherung sowie die Invalidenversicherung (AHV, IV), die Familienzulagen und die Erwerbsersatzordnung (EO). Freiwillig hingegen sind die Berufsunfähigkeitsversicherung, die Unfallversicherung für Nichtberufsunfälle, die berufliche Vorsorge (ab einem Jahreslohn von CHF 21‘330) und das Krankentagegeld.      
  • Kollektivgesellschaft: Obligatorisch ist die AHV und IV, dazu kommen Familienzulagen und EO. Freiwillig sind wie bei einem Einzelunternehmen die Berufsunfähigkeitsversicherung, die Unfallversicherung für Nichtberufsunfälle, die berufliche Vorsorge (ab einem Jahreslohn von CHF 21’330) und das Krankentagegeld.
  • GmbH: Obligatorisch sind hier bedeutend mehr Versicherungen: Abzuschliessen sind vom Unternehmer die AHV und IV, die Arbeitslosenversicherung, Familienzulagen, EO und die Unfallversicherung für Berufsunfälle. Wer mehr als acht Stunden pro Woche arbeitet, muss auch die Unfallversicherung für Nichtberufsunfälle abschliessen. Die berufliche Vorsorge ist ab einem Jahreslohn von 21‘330 Schweizer Franken vorgeschrieben. Freiwillig kann eine Versicherung über das Krankentagegeld abgeschlossen werden.       
  • Aktiengesellschaft: Für Aktiengesellschaften gelten die gleichen Regelungen wie für eine GmbH!

 

Versicherungen für Schweizer Unternehmer im Überblick

Welche Versicherungen zwingend abgeschlossen werden müssen und welche nicht, ist in der Schweiz für Selbstständige vorgeschrieben. Wirkliche Pflichtversicherungen sind die AHV und die IV, ausserdem müssen die Beiträge an die Erwerbsersatzordnung gezahlt werden. Die Krankenversicherung muss von allen Schweizern nachgewiesen werden. Es lohnt sich daher, einen Vergleich der Prämien und Leistungen bei neotralo.ch durchzuführen.

Eine Police gegen Unfälle ist freiwillig. Die Unfallversicherung trägt die Kosten für das Spital, Heilungskosten sowie Unfalltagegeld und ggf. eine Invalidenrente. Die Krankentagegeldversicherung zahlt im Ernstfall für die Dauer von zwei Jahren den bisherigen durchschnittlichen Lohn.

Diese KMU Versicherungen sind obligatorisch

Nicht alle sinnvollen Versicherungen sind auch obligatorisch. Die folgenden Versicherungen sind in der Schweiz üblich und für diese Firmen verpflichtend abzuschliessen:

  • Berufshaftpflichtversicherung: Angesichts möglicher Forderungshöhen bei Haftpflichtansprüchen ist die Berufshaftpflichtversicherung in vielen Branchen obligatorisch abzuschliessen, um Geschädigten die ihnen zustehenden Leistungen zu ermöglichen.
  • Gebäudeversicherung: Neben der Berufshaftpflichtversicherung ist für Eigentümer von gewerblich genutzten Gebäuden zwingend eine Feuer- und Elementarschadenversicherung abzuschliessen. Dies gilt unabhängig von der gewählten Rechtsform des Betriebs.
  • Motorfahrzeugversicherung: Obligatorisch ist hierbei die Haftpflichtversicherung, ohne eine solche wird das Fahrzeug gar nicht für den Betrieb im Strassenverkehr zugelassen.

 

Necessary: Diese Policen sind zu empfehlen

Einige der freiwilligen Versicherungen sind wegen potenziell hoher Forderungen so wichtig, dass man sie beinahe als obligatorisch bezeichnen kann. Zu nennen sind hier die drei Betriebshaftpflicht Versicherungen: Berufs-, Betriebs- und Gebäudehaftpflicht. Empfehlenswert ist darüber hinaus die Erweiterung der Motorfahrzeugversicherung um eine Kaskoversicherung. Eine Betriebsunterbruchversicherung ist empfehlenswert, wenn eine Schliessung des Unternehmens zu finanziellen Engpässen führen kann. Freiwillig und nur selten empfehlenswert sind Montage-, Reise- oder Transportversicherungen, um unnötige Kosten einzusparen.

Schaden: Ohne die richtige Police kann es teuer werden

Mehrere Faktoren spielen in die Überlegung, ob ein Versicherungsvertrag abgeschlossen werden sollte, mit hinein. Man nehme hier das Beispiel der fehlenden Betriebshaftpflichtversicherung: Bei Personenschäden summieren sich schnell Ansprüche im hohen sechsstelligen Bereich, was im Schadenfall für eine Firma existenzbedrohend sein kann, wenn kein Versicherungsschutz besteht. Wer auf den nötigen Schutz verzichtet, geht ein hohes Risiko ein.  Denn selbst in einer E Mail Adresse von beliebigen Personen können Fehler auftauchen. Vor dem Abschluss sollte unbedingt ein Angebotsvergleich vorgenommen werden, z. B. bei neotralo.ch hinsichtlich der angebotenen Leistungen und Prämien.

Vergleich: Wer bietet KMU-Versicherungen in der Schweiz?

Beispielsweise die Swiss Life und nahezu alle anderen Versicherer offerieren spezielle Berufshaftpflicht und Betriebshaftpflicht Versicherungen für kleine und mittlere Firmen. Einzelne Anbieter bieten Versicherungspakete, die aber eventuell Leistungen enthält, die ein Unternehmen nicht benötigt.

Versicherungsgesellschaft: Beispiele für KMU-Versicherungen in der Schweiz

Grundsätzlich bieten fast alle grossen Versicherer Policen für Firmen kleiner und mittlerer Grösse  an. Ein Beispiel ist hier die Helvetia: Sie führt die wichtigsten Betriebshaftpflicht Versicherungen in einem Vertrag mit Sonderkonditionen zusammen, bietet diese aber auch separat an; andere Versicherer tun das ebenfalls:

  • Generali
  • Axa
  • Mobiliar
  • Vaudoise
  • Zürich Versicherungs Gesellschaft AG
  • Baloise

 

Wichtig: Versicherungsprämien und Leistungen wie bei neotralo.ch zu vergleichen ist ratsam. Die Unterstützung durch einen Versicherungsbroker, der Fragen klärt,  hilft weiter: also Kontakt aufnehmen per E Mail, Telefon Name. Dann die Branche nennen und sich über Konditionen informieren lassen.

Tipp: Auch die Onlineversicherungen sollten in den Vergleich mit einbezogen werden. Der Zurich Kunde erhält die klassischen Betriebsversicherungen für kleine & mittlere Firmen. Zurich bietet ausserdem eine spezielle Berufshaftpflicht Absicherung für den Ausfall des Unternehmers an – das ist besonders wichtig für Neugründer. Somit sind alle Ansprüche gedeckt.

Betriebshaftpflicht-Versicherungen für KMU

Tritt ein Schadensfall ein,  sind die Leistungen der Betriebshaftpflichtversicherung unterschiedlich:

Die Kosten durch Verletzung, Krankheit oder der Tod von Personen sind abgesichert, ausserdem Schäden und Verluste am Eigentum Dritter sowie Umweltschäden.

Sachversicherungen für KMU

Sachversicherungen (Betriebsversicherungen) sichern Schäden an Dingen ab. Dabei haben Versicherungsnehmer die Wahl, ob sie ein Gesamtpaket (Rahmenverträge) mit den wichtigsten Policen erwerben oder einzelne Bereiche wählen. Sind nicht genügend Rücklagen vorhanden, müssen die Zeiten der Betriebsunterbrechung überbrückt werden. In diesem Fall springt die Betriebsunterbruchversicherung ein. Auch die Elektronikversicherung ist sinnvoll.

Eine Geschäftsinhaltsversicherung ist ähnlich gelagert, auch sie springt ein, wenn Schäden an elektronischen Geräten entstanden sind. Weitere Beispiele sind die Maschinenversicherung oder die Transportversicherung.

Auch die Gebäudeversicherung gehört zu den Sachversicherungen, diese ist teilweise auch nur als Feuerversicherung erhältlich.

Betriebsunterbruchversicherung

Die Betriebsunterbruchversicherung deckt die finanziellen Folgen, die sich aus einer Betriebsunterbrechung ergeben. Experten empfehlen, die Prämien für derartige Policen gut zu vergleichen (beispielsweise hier auf neotralo.ch).

Maschinen- und EDV versichern

Besonders wichtig ist die Maschinen- und EDV-Versicherung oder eine Versicherung für technische Anlagen.

Die Maschinen- und EDV-Versicherung ist immer bedeutsam, und kommt auch für die Vermögensschäden auf, wenn diese durch Mitarbeiter des Unternehmens verschuldet wurden. Dabei erstreckt sich die Maschinen- und EDV-Versicherung auf stationäre Anlagen und Maschinen ebenso wie auf mobile Geräte.

Versicherungsexperten fragen: Policen gegen gesundheitliche Risiken

Unternehmer sollten sich auf jeden Fall gegen die grossen Risiken Krankheit, Unfall, Invalidität, Arbeitsunfähigkeit (Krankentagegeld) und den Tod absichern.

Die Schweizerische Exportrisikoversicherung (SERV)

Die Schweizerische Exportrisikoversicherung, kurz SERV, deckt alle Risiken ab, die sich im Zusammenhang mit dem Warenexport für einen Betrieb ergeben.

Die SERV bietet im Rahmen seiner Angebote einen Versicherungsschutz für Lieferantenkredite an. Darüber hinaus ist die Fabrikationsrisikoversicherung wichtig, sie schützt die ausführende Firma vor dem Risiko des Produktionsabbruchs. Des Weiteren werden Versicherungslösungen angeboten, die für die Liquiditätswahrung relevant sind (Fabrikationskreditversicherung, Bondgarantie). Die Schweizerische Exportrisikoversicherung sollte nur im Bedarfsfall gebucht werden.

Gefahren abwenden: Die Gebäudeversicherung

Gebäude stellen einen wichtigen Anteil am Betriebsvermögen dar und sollten entsprechend über eine Gebäudeversicherung abgesichert sein. Über eine Gebäudehaftpflichtversicherung ist der Eigentümer des Gebäudes oder Grundstückes abgesichert gegen Schäden, welche Dritte auf seinem Grundstück oder im bzw. durch das Gebäude erleiden. Des Weiteren sind die Schäden versichert, die durch Unterhalts- und Reparaturarbeiten entstehen.

Die Betriebs- und Berufs Haftpflichtversicherung für KMU

In einigen Branchen (z. B. Ärzte, Apotheker) ist der Abschluss einer Betriebs- und Berufshaftpflichtversicherung obligatorisch, in anderen Branchen wenigstens empfehlenswert. Denn damit sind Fehler durch Personen und Sachschäden gedeckt.

Die Betriebshaftpflichtversicherung deckt zum Beispiel sogenannte Anlagerisiken, Betriebsrisiken sowie Produktrisiken ab. Die Berufshaftpflichtversicherung schützt vor berufsspezifischen Vermögensschäden oder Schäden, wie beispielsweise eine fehlerhafte Behandlung durch den Arzt.

Deckung im Streitfall: Rechtsschutzversicherung für KMU

Die Rechtsschutzversicherung bietet eine Absicherung bei juristischen Beratungen und gerichtlichen Auseinandersetzungen; meist ist ein Eigenanteil zu zahlen.

Thema Reisen: Die Assistanceversicherung

Die Assistanceversicherung ist Teil der Reiseversicherung und deckt verschiedene Gefahren ab. Versichert sind beispielsweise der Reiseabbruch oder die Unterbrechung einer Reise.

Vermögen in Form von Autos: Policen für Fahrzeuge

Bei Autoversicherungen orientieren Sie sich am besten am individuellen Bedarf des Unternehmens. Flottenversicherungen sind beispielsweise bereits ab fünf zu versichernden Fahrzeugen günstiger als Einzelversicherungen. Hierbei gilt, dass ein genauer Versicherungsvergleich z. B. über neotralo.ch unverzichtbar ist. Der wichtigste Bestandteil der Fahrzeugversicherung ist dabei die Haftpflicht, danach folgen Voll- und Teilkasko.

Unachtsamkeit mit abgedeckt: Unfallversicherung für KMU

In der Schweiz ist es vorgeschrieben, dass jeder Unternehmer seine Angestellten versichern muss: Ab acht Arbeitsstunden pro Woche ist die Unfallversicherung nötig.  Gedeckt sind hier alle anfallenden Unfallkosten, Tagegelder für Tage der Arbeitsunfähigkeit, Rente, Witwen- und Waisenrente, falls die versicherte Person stirbt. Über zusätzliche Versicherungen kann der Versicherungsschutz verbessert werden.

Krankheitsfall: Die Krankentagegeldversicherung für Unternehmer

Der Abschluss einer Krankentaggeldversicherung ist rundum zu empfehlen. Mit dieser Versicherung wird der Lohnausfall gedeckt, der bei längerer Krankheit, auftritt, wobei die Beiträge für die Versicherung den Mitarbeitern auferlegt werden können.

Die Mitarbeitenden stärken: Gesundheitliche Prävention in KMU

Für eine Reihe von Vorsorgemassnahmen wie Reiseimpfungen oder Check-up-Untersuchungen ist eine Zusatzversicherung nötig. Die einzelnen Versicherer bieten hier sehr unterschiedliche Leistungen an, daher ist ein Vergleich der Leistungen wie über neotralo.ch empfehlenswert. Denn zuletzt sollen alle Ansprüche gedeckt werden.

Risikoversicherung: Cyber-Risk-Police für KMU

Für die meisten Firmen ist das einwandfreie Funktionieren der IT essenziell. Ein Betrieb muss in jedem Fall geeignete Sicherheitsmassnahmen für seine IT treffen. Die Cyberversicherung schützt lediglich vor den Folgen eines Cyberangriffs und leistet im Schadensfall einen finanziellen Ausgleich durch eine Berufshaftpflicht.